Friesenbaum

 

Die Tradition des friesischen Weihnachtsbaums, des Julbaums (im Sylter Friesisch Jöölboom, im Föhringer Friesisch Kenkenbuum) ist eine Variante des klassischen Weihnachtsbaums, die ca. im Mitte des 19. Jahrhunderts an der nordfriesischen Küste und vor allen auf den Inseln sozusagen aus der Not geboren wurde.

Es gab in dieser Gegend kaum Tannenbäume oder andere geeignete Nadelgewächse, die man als Weihnachtsbaum hätte verwenden können.
Man behalf sich daher mit einem einfachen Holzgestell, oben mit einem Rundbogen, das mit immergrünen Zweigen – z.B. Buchsbaum oder Efeu – verziert wird. Der Bogen, der in späteren Zeiten und heute meist mit vier Kerzen – analog zum Adventskranz – besetzt ist, symbolisiert den Jahreslauf und das immergrüne Laub die Hoffnung und Gewissheit, dass nach dem Winter auch immer wieder der Frühling